Betrieb

Triebwagen

Seit der Wiedereröffnung der Bahn 2002 sind größtenteils Triebwagen auf der Schwarzatalbahn im Einsatz.

 

Triebwagen der Baureihe 641

Seit der Wiedereröffnung der Strecke am 15. Dezember 2002 kommen die neuen Triebwagen der Baureihe VT 641 zum Einsatz. Dieser einteilige Triebwagen der BR 641, ein Gemeinschaftsprojekt mit der französischen Staatsbahn SNCF und ist für den Regionalbahnverkehr vorgesehen. Er ist besonders spurtstark und deshalb besonders für kurvenreiche und bergige Streckenführung geeignet. Die fahrgastfreundliche Gestaltung des Innenraumes mit einem behindertengerechten WC und zwei kleine Mehrzweckräume geben dem Triebwagen eine hohe Attraktivität. Das Fahrzeug ist in Aluminiumbauweise konstruiert und gebaut.

Die OBS hat dafür im Moment 2 Triebwagen dieses Typs im Einsatz (641 019-5 und 641 020-3). Mit ihnen kann ein Zugbetrieb im 1-Stundentakt auf der Schwarzatalbahn realisiert werden. Der Einsatz / Kauf eines dritten Triebwagens ist in der Überlegung, hängt aber von der weiteren Verkehrsentwicklung auf dieser Bahn ab.

Technische Daten

Verbrennungs-Triebzug VT, Baureihe 641
Hersteller
DeDietrich/Alstom
Einsatzgebiet
RegionalBahn
Fußbodenhöhe
55 cm
Höchstgeschwindigkeit
120 km/h
Leistung
2 x 257 kW
Sitzplätze 1. Klasse
8
Sitzplätze 2. Klasse
55
Klappsitze
17
Gewicht
55 t

 

Triebwagen der Baureihe 642

Immer mehr kommen die neuen Triebwagen der Baureihe 642 zum Einsatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verbrennungs-Triebzug VT, Baureihe 642
Hersteller
Siemens
Antrieb
dieselmechanisch
Fußbodenhöhe
57 cm
Höchstgeschwindigkeit
120 km/h
Leistung
2 x 275 kW
Sitzplätze 1. Klasse
--
Sitzplätze 2. Klasse
58
davon Klappsitze
13
Gewicht
70 t

 

 

Historische Treibwagen der Baureihe VT 772 140 und 141

Seit Januar 2006 sind zwei Triebwagen vom Typ 772 auf der Schwarzatalbahn beheimatet. Sie wurden im OMB-Werk Neustrelitz wieder aufgearbeitet und sollen bei Sonderfahrten auf der Schwarzatalbahn zum Einsatz kommen.
Ein paar Notizen zum Umbau (von www.oberweissbacher-bergbahn.com)

  • beide Fahrzeuge sind bereits schon rekonstruierte Triebwagen der BR 772 mit MAN-Motor
  • nachgerüstet sind die großen ausfahrbaren Außenspiegel und eine damit kombinierte selektive Türsteuerung (die öffnenende Seite wird vorgewählt)
  • auf dem Dach sichtbar, diagonal über Eck, die Dachantennen für den GSM-Zugfunk der OBS
  • ebenfalls auf dem Dach zu sehen, die Dachantenne für GSM-R-Zugfunk der DBAG
  • neu sind die Halogen-Strecken-Scheinwerfer
  • Die Bremsanlage beider Fahrzeuge ist mit separaten Luftschläuchen verbunden und nicht über die Mittelpufferkupplung
  • die Farbgebung entspricht der Originalfarbe zum Zeitpunkt der Auslieferung an die Deutsche Reichsbahn (leider ist die Farbe auf den Fotos durch Digitalkamera und Bildbearbeitungsprogramm verfälscht)
  • die Innenraumverkleidung ist in Holzmaserung ausgeführt und die Sitze sind mit dazu passendem Velourstoff bezogen
  • eingebaut wurde eine geschlossene WC-Anlage
  • neu sind auch die Vorheizanlage und die Innenraumheizung

Die allgemeinen technischen Daten:

Baujahr: 1968, 1969
Hersteller: VEB Waggonbau Görlitz
Achsfolge: A1
Länge über Kupplung: 13.180 mm
Achsstand: 6000 mm
Raddurchmesser: 900 mm
Dienstmasse: 22,1 t
Motor: VEB Elbewerk Roßlau-Diesel
Leistung: 132 kW
Kraftübertragung: mechanisch
Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h
Sitzplätze: 54
   
Steckbriefe der beider Triebwagen von
www.roter-brummer.de

 

raanzer.de