Geschichte

30. September 2001

 

Die Oberweißbacher Bergbahn startet zu ihrer vorerst letzten Fahrt. Um 20.30 Uhr setzte sich die Bahn in Richtung Obstfelderschmiede in Bewegung. Nun ist sie für 14 Monate außer Dienst. Nunmehr beginnt für die Eisenbahner der Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn eine spannende und arbeitsreiche Zeit. Das rund 30 Kilometer lange Schienennetz im Schwarzatal wird saniert und ausgebaut. Besondere Anforderungen sind nach Angaben von Bahn-Sprecherin Renate Wicher dabei an Rekonstruktion und Modernisierung der 78 Jahre alten Bergbahn als technisches Denkmal gestellt. Diese solle auch für künftige Generationen betriebsfähig erhalten werden. Während der Bauzeit werden auch die Personenwagen der Bergbahn rekonstruiert. Umfangreiche technische Maßnahem sind im Maschinenhaus an der Bergstation in Lichtenhain vorgesehen.

 

 

An der derzeit mängelbedingt gesperrten Schwarzatal-Strecke Rottenbach - Katzhütte werden am 15. Oktober zunächst im Bahnhof Mellenbach die Bauarbeiten aufgenommen. Rund eine Woche später wird mit der Felssicherung an 130 Metern entlang der Strecke begonnen. Im Frühjahr kommenden Jahres folgen die weiteren Gleisbauarbeiten und der Bau von Bahnübergängen. Ziel ist es, den planmäßigen Betrieb mit modernen Triebfahrzeugen auf der Talstrecke und rekonstruierten Wagen auf der Bergbahn am 30. November 2002 wieder aufzunehmen.

 

 

Auf der Flachstrecke der Bergbahn zwischen Lichtenhain, Oberweißbach und Cursdorf verkehrt der elektrische Triebwagen bis dahin nach einem eingeschränkten Fahrplan.

 

 

Kopie des Textes members.tripod.de/sanderus/bahn0.html (21/10/2001)

raanzer.de